This movie requires Flash Player 9

Geschichte Tunesiens

Tunesien war begehrt und bevölkert seit der Vorgeschichte, der Spuren menschlicher Dasein wurden entdeckt in den tieferen Schichten der Altsteinzeit Tunesien war Karthago, die mächtigste Zivilisation der antiken Welt.

Die Phönizier gründeten die Stadt Karthago im Jahre 814 v. Chr


Seit dem zwölften Jahrhundert v.Chr., Tunesien, natürliche Brücke zwischen Afrika und Europa und zwischen Ost und West, vor allem unterhält Handelsbeziehungen mit den verschiedensten Ländern des Mittelmeerraums. Die Ausstrahlung und der Wohlstand von Karthago, der großen Stadt im Jahr 814 v. Chr. gegründet, lässt nicht vermeiden, Rivalität zu provozieren mit dem Römischen Reich.

Die Karten von Karthago

Rückkehr oben

Die Elefanten des Hannibal in den Alpen

264 – 146 v. Chr. drei Kriege gegen Rom, die an die Nachkommen unter dem Namen “Punischen Kriege” geführt wird, und bekannt, unter anderem durch die fantastische Expedition von Hannibal der die Alpen mit seinen Elefanten überquerte, in (218-202 v. Chr.). Diese Kriege enden nach der Niederlage von Karthago.

Les Ruinen von Karthago

Der Fall von Karthago im II. Jahrhundert vor Christus, zeichnete der Beginn von sieben Jahrhundert der römischen Herrschaft aus, in der Zeit, Tunesien kannte der Wohlstand, und wurde die “Kornkammer” von Rom. Die zahlreichen archäologischen Stätten von großer Schönheit (wie Karthago und andere), säumt heute noch die tunesische Landschaft und zeugt die Bedeutung, die Tunesien in der Zeit des Römischen Reiches erreichte.


Karthago in 146 v. Chr.-439 n. Chr. Einrichtung der ersten römischen Kolonie mit der Name “Africa”. Das Land erlangt einen großen Wohlstand. Die Landwirtschaft und Urbanisierung wächst.

Vandalen

Rückkehr oben


439 n. Chr. Eroberung von Karthago durch die Vandalen. In einem Kontext der Anarchie, die Vandalen, germanisches Volk, drangen Nordafrika und erstellten ein Reich in 429 n. Chr., Ihre Herrschaft begrenzte sich auf den Küstenstreifen, und blieb jedoch schwach, in diesem Zeitraum, konnten die unabhängigen Fürstentümer der Berber sich wiederaufbauen Nach der Landung in Tingitane (Marokko), drängten Vandalen nach Osten. Man stellt fest, dass in ihrem Übergang zerstörten die Mauern von Caesarea (Cherchell) und auch die Mauern von Tipaza wurden auf eine einheitliche Höhe, methodisch abgerissen. In Numida, installierten sie sich: Es war der Sitz von Hippo, da wo Sankt Augustin starb. Dann in 439 n. Chr. Sie gingen nach Tunesien und , installierten sie sich dort und dann sind sie Jahrhundert geblieben

Byzantinische Festung dort wo Borj de Kelibia liegt

533 n. Chr. Übernahme Karthago von Byzanz 647 – 698 n. Chr. Beginn der arabisch-islamischen Zeitrechnung. Gründung von Kairouan durch Oqba Ibn Nafa in 670 n. Chr. und Übernahme Karthago von den Arabern in 698 n. Chr.

Die Stadt von Kairouan

Rückkehr oben

Nach mehreren Expeditionen, kam Oqba Ibn Nafa im Jahr 50 Higra / 670 n. Chr. nach Ifriqiya (Afrika) mit der Überzeugung eine dauerhafte Präsenz im Maghreb zu gewährleisten. Er gründete Kairouan, das bedeutet lagern unter Beachtung der strategischen Ordnung. Denn Kairouan befindet sich ein Tag von der See entfernt, beherrscht von den Byzantinern. Und ein Tag von den Bergen entfernt, dominiert von den Stämmen der Berber gegen die arabische Präsenz Ifriqiya

Die aghlabides brachten ihre Eroberung durch die Ifriqiya und besetzten alle Maghreb


800-909 n. Chr. Ausbreitung des Islam und der Errichtung der Dynastie Aghlabides (Bau der Moschee Zitoun Tunis). Kairouan ist das politische und geistige Zentrum des Maghreb.


Große Moschee von Mahdiyya gebaut in 297 Higra / 910 n. Chr. Fatimo-Ziriden (Beginn der Dynastie) in Tunesien. 909-1159 n. Chr. Fatimiden- und Ziriden. Dynastie, gegründet im Jahre 921 n. Chr. Mahdia ist die Hauptstadt des Landes.


Zwischen 1159 – 1228 n. Chr. die Almohaden vereinen den Maghreb-Ländern und muslimischen Andalusien.


1228 n. Chr. die Hafsiden, Vasallen der Almohaden, erklären sich unabhängig und gründen eine neue Dynastie in Tunis und sie herrschten bis 1574 n. Chr.

Rückkehr oben


1574 n. Chr. Tunesien ist im Anhang zum Osmanischen Reiches.








1705 n. Chr. Gründung der Dynastie der Husseinites (erklärt am 25. Juli 1957).

Zwischen 1881-1956 n. Chr. Französisch Protektorat, das am 12. Mai 1881 festgelegt wurde. Der Widerstand Antikolonialismus dauert fast die Gesamt 75 Jahre französische Herrschaft. Es wurde zunächst von der Destour Partei 1920 n. Chr., Durchgeführt, der Kampf hatte ein Neubeginn mit der Partei der Neo-Destour ab 1934 n. Chr.

Rede von Bourguiba am 15. Januar 1952

Am 2. Januar 1952, fordert Bourguiba den bey ein Antrag bei der Vereinten Nationen zu stellen wegen die französische- tunesischen Differenzen, um das Problem der französische Herrschaft zu Internationalisieren Die französische Kolonie Missbrauchte ihrer Befugnisse und die tunesischen Rebellionen wurden streng bestraft. Unter diesen Separatisten ist Habib Bourguiba, Sekretär der Neo-Destour, ein militärische Partei die das Unabhängigkeit Tunesien fördert. Er war mehrmals im Gefängnis, wegen Verschwörung gegen den Staat. Pierre Mendès-France, hatte im Jahr 1954 n. Chr. die Selbstverwaltung Tunesien. Anerkannt. Tunesien wurde im Jahr 1956 n. Chr. endgültig unabhängig, und ihr erster Präsident war Habib Bourguiba.

20 Marz.1956, Tunesien erhält seine Unabhängigkeit

Rückkehr oben

25 juillet.1957 Proklamation der Republik Tunesien. Habib Bourguiba wurde zum Präsidenten des unabhängigen Tunesien gewählt

1. Juni. 1959, Verabschiedung der ersten Verfassung der Republik Tunesien.

22


l5 Oktober.1963 n. Chr. Die französischen Truppen verlassen Bizerta, ihre letzte Basis in dem Land.

Der Aufbau eines modernen Staates

Rückkehr oben

Habib Bourguiba dem 1. Präsidenten der Republik Tunesien (1957/87)

“Vater der Unabhängigkeit Tunesien”

Habib Bourguiba wird als Gründer der modernen Tunesien, 1955 n. Chr. verhandelt Bourguiba die Unabhängigkeit Tunesiens mit der Regierung Französisch von Pierre Mendès-France. Dann von 1957 bis 1987 n. Chr. leitete er das Land unter einer fortschrittlichen islamischen und gleichzeitig guten Beziehung zu seinen europäischen Nachbarn.

Der Präsident Zine El Abidine Ben Ali

7 November 1987 Im Einklang mit der Verfassung, der Ministerpräsident, Zine El Abidine Ben Ali, die Nachfolge von Präsident Bourguiba, der von seinen Ärzten beurteilt wurde, wegen seiner Krankheit als, nicht in der Lage, weiterhin seine Tätigkeit zu üben. Präsident Zine El Abidine Ben Ali wird vom Parlament als Präsident der Republik gewählt.


Tunesien schätzt sich als eine Brücke zwischen den beiden Ufern des Mittelmeers, zwischen Orient und Okzident, zwischen Afrika und Europa. Das Ziel von Präsident Ben Ali ist es, aus Mittelmeer Raum, ein Modell der Zusammenarbeit, der Solidarität und Unterstützung auf internationaler Ebene zu machen. Als Pionier des Europa-Mittelmeer-Dialogs und des Barcelona-Prozesses, hat Tunesien, unter der Führung von Präsident Ben Ali eine Reihe von Initiativen für solidarische Mittelmeerländer, die die Entfaltung der Völker auf beiden Seiten des Mittelmeers sichern. Das Land ist damit der erste auf der Südseite des Mittelmeers der im Juli 1995 n. Chr. ein Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union abgeschlossen hat. Präsident Ben Ali ist auch immer aktiv für die Kontinuität des regelmäßigen Gipfeltreffens von Staatschefs des Europa-Mittelmeer-Dialogs mit den fünf Staaten des Arabischen Maghreb und fünf anderen Staaten der westlichen Ufer des Mittelmeers

Rückkehr oben