This movie requires Flash Player 9

Geschichte Libyens

y

Libyen ist ein Land mit langer Geschichte!

Der Name Libyen leitet sich von dem alt ägyptischen Wort Lebu ab, das ursprünglich Berberstämme im Westen, später dann die ganze Libysche Küste besiedelten.

Im heutigen Staat Libyen sind drei Großlandschaften vereint; – im Nordwesten Tripolitanien, im Nordesten die Cyrenaica und im Süden der Fezzan – die sich in ihrer historischen Vergangenheit unterschiedlich entwickelten und zeitweilig intensivere Kontakte zu denjenigen Gebieten pflegten, die heute zu den Nachbarstaaten Libyens zählten, als dass sie untereinander in Verbindung standen.

So befand sich Tripolitanien über Jahrhunderte unter der Vorherrschaft von Karthago im heutigen Tunesien, die Cyrenaika hingegen orientierte sich lange Zeit zum ägyptischen Niltal und zur griechischen Inselwelt hin .

Karte von Tripolitanien

Diese Unterschiedliche Ausrichtung resultierte aus der antiken Kolonisationsgeschichte. Wie der Historiker Herodot festhält, sind „die Phönizier und die Griechen von auswärts gekommen“ und zwar gründeten Phönizier aus Tyros und Sidon ab 700 v. Chr. Im Westen des heutigen Libyen die drei Handelsniederlassungen und bedeutsamen Hafenstädte; Sabratha, Oea (später Tripolis), und Leptis Magna bildete das antike Tripolitanien (treis poleis = drei Städte).

Leptis Magna gilt weltweit als die größte, erhaltene Stadt aus der Antike und wurde deshalb von der UNESCO als Weltkulturerbe deklariert.

Ancient sketch of Tripoli Medina, Fortress and Harbor

Der Weg nach Leptis Magna, Libyen, Libye

Während das Gebiet mit dem Namen Cyraneica fast gleichzeitig von griechischen Zuwanderern aus Thera/Santorin besiedelt wurde.

Beide Kolonisten Gruppen stießen im Osten des Landes auf einheimische Bevolkerung, die teils zum ausweichen in den Süden gezwungen wurden.

Rückkehr oben

631 v. Chr. Die Battiaden gründen die Stadt Cyrene.

567 v. Chr. Gründung der Stadt Barce (Barka) in der Cyrenaica.

Der griechische Historiker Herodot beschrieb im 5.Jahrhundert v.Chr. das Volk der sesshaften Garamanten im Fezzan.

Im 20.Jahrhundert konnte sein Bericht durch Entdeckung von Höhlenmalereien im westlichen Fezzan bestätigt werden.

512 v. Chr. Die Perser erobern die Cyrenaica.

Cyrenaica gehört zu den alt persischen Achämeniden reich unter dem König Cambyses. Das Achämeniden reich grenzte bis zum heutigen Benghazi und hieß als Satrapie (Provinz) Putaya.

Die Stadt Barce (Barka) wird von den Persern zerstört.

332 v. Chr. Der Makedonier Alexander der Große erobert die Cyrenaica.

321 v. Chr. Ptolemäus I. annektiert die Cyrenaica

Die Cyrenaica und Ägypten werden nach dem Tod von Alexander des Großen von Ptolemäus I. annektiert. Und nannte das von Alexander gegründete Alexandreia (Rhakotis) als Hauptstadt

Während der ptolemäischen Herrschaft verloren die Städte ihre wirtschaftliche Bedeutung.

201 v. Chr. Mit Beendigung des Zweiten Römisch-Karthagischen Krieges kommt Tripolitanien zum Numidier Reich

146 v. Chr. Nach der Zerstörung Karthagos (Heutiges Tunesien) durch die Römer mit Hilfe Numidiens (heute Algerien), die Römer erobern Tripolitanien und gründen de Provinz Africa.

96 v. Chr. Cyrenaica wird ebenfalls der römischen Provinz “Africa” angegliedert.

Die Berberstämme im südlichen Wüstengebiet (Fezzan) können von den römischen Truppen jedoch nicht unterworfen werden.

19 v. Chr. Eine römische Strafexpedition führt in den Fezzan.

15 v. Chr. Römische Strafexpedition erobert Teile des Fezzan.

Eine weitere römische Strafexpedition gegen die Garamanten im Fezzan führt zur Einverleibung von Teilen des Fezzan und zur Bildung der römischen Provinz Numidia und zur Teil Provinz Phazania

Hauptstadt der Garamanten

17-24 n. Chr. Kämpfer der Garamanten überfallen römische Siedlungen im Fezzan.

80 n. Chr. Julius Maternus führt eine römische Strafexpedition im Fezzan durch.

114-116 n. Chr. Aufstand der Juden und anderer Bevölkerungsgruppen in der Cyenaica.

Rückkehr oben

150 – 200 n. Chr. Christianisierung der römischen Provinzen in Nordafrika.

251 – 266 n. Chr. Seuchen breiten sich in Tripolitanien und der Cyrenaica aus.

Auch der Ausbruch der Beulenpest in der Cyrenaica wird angenommen.

Ausgrabungen von Ptolemais (Tolmetha)

325 n. Chr. die Cyrenaica war Hauptsächliches christliches Gebiet.

Die Stadt Ptolemais (Tolmetha) war als Erzbistum und Cyrene war Bistum.

365 n. Chr. Ein Erdbeben der Stärke 9 zerstört die Stadt Cyrene und mehrere Dörfer in der Cyrenaica.

Die Teilung in ein weströmisches und ein oströmisches Reich nach dem Tod des Kaisers Theodosius I.

395 n. Chr. Bei der Teilung des Römischen Reiches verbleibt Tripolitanien beim lateinischen Westrom: Praefectus Praetorio Illyrici, Italiae, Africae. Die Cyrenaica fällt an das griechisch-byzantinische Ostrom: Praefectus Praetorio per Orientim.

Die Vandalen

429 n. Chr., Das germanische Volk der Vandalen dringen von Südspanien aus vor und erobern die römischen Provinzen, davon auch Tripolitanien.

455 n. Chr. – 447 n. Chr. erobern die Vandalen auch Teile der Cyrenaica.

534 n. Chr., Die Herrschaft der Vandalen in Nordafrika endet mit der Eroberung des Gebiets durch den byzantinischen Kaiser Justinian.

Die christlichen Byzantiner können sich im heutigen Libyen jedoch nur in einem schmalen Küstenstreifen gegen die kriegerischen Berberstämme behaupten.

643 n. Chr. die Cyrenaica und 647 n. Chr. Tripolitanien wurden durch die muslimischen Araber erobert.

Der oströmische Kaiser Justinian stirbt in 565 n- Chr

Rückkehr oben

670 n. Chr. Der Widerstand der Berber wurde endgültig gebrochen. Das Land wurde islamisiert.

Aghlabiden Dynastie zwischen 800-909 n. Chr

800-909 n. Chr. Die Aghlabiden brachten ihre Eroberung durch die Ifriqiya und besetzten alle Maghreb. Ausbreitung des Islam und der Errichtung der Dynastie Aghlabiden.

Das Fatimiden Reich in seiner größten Ausdehnung

909 n. Chr. Fatimiden Dynastie,

972 n. Chr. Ziriden Dynastie in Ifriqya.

1158 n. Chr. die Almohaden vereinen den Maghreb-Ländern und muslimischen Andalusien.

1230 n. Chr. die Hafsiden Dynastie.

Rückkehr oben

1510 n. Chr. Tripolis wird von den Spaniern erobert und sind sie dort geblieben bis 1530 n. Chr.

1551 n. Chr. konnten die Spanier erst unter Dragut Pascha mit Unterstützung der Osmanen vertrieben werden, Bis zur italienischen Eroberung unterstand das Land der osmanischen Oberhoheit.

1711 n. Chr. errang Ahmad Qaramanli die Macht in Tripolis, beendete die osmanische Oberhoheit und begründete die Dynastie der Qaramanli die bis 1835 n. Chr. regierte. Ahmad Qaramanli gewann auch die Kontrolle über die Cyrenaica und den Fessan. Allerdings blieb die Piraterie der Korsaren weiterhin ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Die Vernichtung der Korsaren flotte durch die USA ( 1801 – 1805 n. Chr. ) führte zum Niedergang der Qaramanli und 1835 n. Chr. zur Erneuerung der osmanischen Herrschaft die sich auch in Fezzan und der Cyrenaika durchsetzte.

1911 n. Chr. wurden Tripolitanien und die Cyrenaika durch italienische Truppen besetzt.

1939 n. Chr. wurden Cyrenaica, Fessan und Tripolitanien zur italienischen Provinz Libia zusammengefasst.


Rückkehr oben

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs beschloss die Versammlung der Vereinten Nationen, Libyen in kurzer Zeit als föderatives Königreich in die Unabhängigkeit zu entlassen.

Schon im Zweiten Weltkrieg wurde die Cyrenaica und Tripolitanien 1942 n. Chr. von britischen und der Fessan von französischen Truppen erobert.

1951 n. Chr. Libyen wird unabhängig

Erst im Jahre 1951 n. Chr. wird das Königreich Libyen unabhängig, muss aber Militärbasen für 20 Jahre an die USA und an Großbritannien abtreten.

Idris Senussi war König von Libyen

1969 n. Chr. Libyen wurde Republik und Muammar al-Gaddafi als der Staatschef Libyens.


Rückkehr oben